1. Home
  2. Knowledge Base
  3. Sanctuary Resources
  4. Volunteer Translations
  5. Die Herausforderungen der verantwortungsvollen Tierrettung

Die Herausforderungen der verantwortungsvollen Tierrettung

A life preserver on a wall

Von Ehrenamtlichen übersetzt
Dieser Artikel wurde ehrenamtlich von Jenny Di Leo für die globale Lebenshof-Community übersetzt. Möchten Sie uns bei der Übersetzung unserer Beiträge helfen? Kontaktieren Sie uns hier!

You can access this resource in English here!

Mitfühlenden, offenherzigen Einzelpersonen und Organisationen mag es relativ unkompliziert erscheinen, einzugreifen, um Tieren zu helfen und sie zu retten. Wenn ein oder mehrere Tiere aus einer ausbeuterischen oder gefährlichen Situation entfernt werden können, kann es unter den beteiligten Menschen sehr typisch zu der Einstellung kommen: „Zuerst retten, dann Fragen stellen.“

Nachdem Tiere aus beunruhigenden Situationen entfernt wurden, könnte sich eine rettende Person oder Organisation fragen: „Was nun?“ Wenn ein Tier gerettet wird, bevor ein solider Plan für seine lebenslange mitfühlende Fürsorge erstellt wurde, können erhebliche unerwartete Herausforderungen entstehen!

Dieser Artikel ist nicht dazu gedacht, davon abzuraten, Tieren in Not zu helfen. Wir hoffen vielmehr, dass Einzelpersonen und Organisationen, die Rettungsarbeit leisten, ein umfassendes Bild davon haben, was verantwortungsvolle Rettung bedeutet, damit angemessene Pläne erstellt werden können, wenn Tieren geholfen werden kann.

Herausforderungen der Rettung außerhalb des Rahmens von Lebenshöfen

Für Personen oder Organisationen, die an der Rettung von Tieren beteiligt sind und keine dauerhafte Beziehung zu bestehenden Lebenshöfen haben, die auf die Pflege dieser Spezies spezialisiert sind, ist es äußerst wichtig, dass sie vor der Teilnahme an Rettungsaktionen einen Dialog mit Lebenshöfen aufnehmen. Es gab weltweit zahlreiche Fälle, in denen einfach davon ausgegangen wurde, dass ein Lebenshof definitiv Tiere ohne vorherige Mitteilung aufnehmen würde oder dass Lebenshöfe behördlich verpflichtet seien, Tiere fraglos aufzunehmen. Diese Anlässe haben oft zu negativen Ergebnissen für alle Beteiligten geführt, als die Lebenshöfe unter Druck gesetzt wurden, Bewohner aufzunehmen, auf die sie nicht vorbereitet waren oder nicht aufnehmen konnten.

Ohne einen Plan oder einen Zielort können gerettete Tiere in einer unbequemen und unsicheren Schwebe stecken bleiben – ohne Zugang zu der Erfahrung und den Ressourcen, die für eine essenzielle Gesundheitsversorgung notwendig sind; ohne ein angemessenes Umfeld für ihre Sicherheit; ohne einen klaren Weg zu einem geeigneten Zuhause auf Lebenszeit.

Aufbau eines Dialogs zwischen Rettenden und Lebenshöfen

Aus den oben genannten Gründen empfehlen wir dringend, dass Personen und Organisationen, die an Tierrettung interessiert sind, eine freundschaftliche Kommunikation mit den Lebenshöfen in ihrer Region aufbauen, lange bevor Rettungsaktionen in Betracht gezogen werden. Offene Dialogkanäle erlauben sowohl Rettenden als auch Lebenshöfen, über die für sie wichtigen Themen und Werte zu sprechen und eine konkretere Vorstellung von den verfügbaren Ressourcen und Fähigkeiten zu erhalten, um Tieren in ihrer Region zu helfen. Diese proaktive Haltung der Zusammenarbeit hat auch dazu geführt, dass Lebenshöfe sich an qualifizierte Rettende wenden und diese bei Bedarf Teil des „Rettungsteams“ des Lebenshofs werden.

Für Rettende, die eine enge Beziehung zu den Lebenshöfen in ihrer Region pflegen möchten, empfehlen wir, sich dort regelmäßig ehrenamtlich zu engagieren (wenn sich die Gelegenheit bietet), an Veranstaltungen teilzunehmen und Unterstützung anzubieten, wenn dies begrüßt wird. Das Kennenlernen des täglichen Betriebs eines Lebenshofs sowie der täglichen Betreuung der Bewohner kann Rettenden helfen, besser zu verstehen, für was sich ein Lebenshof am Tag nach der Aufnahme eines geretteten Bewohners verpflichtet – und jeden darauffolgenden Tag. Diese alltäglichen Fürsorge-Fähigkeiten können auch sehr wertvoll sein beim Versuch, einem Tier in Not zu helfen!

Herausforderungen und Überlegungen zur Tierrettung durch Lebenshöfe

Selbst für Organisationen, die bereits Lebenshof-Tätigkeiten betreiben und möglicherweise bereits über eine gewisse Infrastruktur und die erforderlichen Ressourcen verfügen, ist Tierrettung keineswegs einfach!

Lebenshöfe müssen sorgfältig darüber nachdenken, was Tierrettung für sie bedeutet, und eine realistische Vorstellung davon haben, welche Auswirkungen eine Rettung auf ihre vorhandenen Kapazitäten und Ressourcen haben würde. Ein hilfreicher Weg, diesen Dialog zu erleichtern, ist eine gemeinsame Überprüfung im Team von Open Sanctuary Projects 25 Fragen zur Unterstützung verantwortungsvoller Aufnahme-Entscheidungen. Diese Liste deckt viele der Bedenken ab, die ein Lebenshof in Betracht ziehen muss, bevor er zu einer endgültigen Entscheidung kommt.

Kapazität

Kapazitätsfragen sind in der Regel eine wichtige Überlegung, wenn es darum geht, ob ein Lebenshof an einer Rettungsaktion teilnehmen oder gerettete Individuen aufnehmen kann. Es folgen einige der vielen Kapazitätsüberlegungen, vor die ein Lebenshof gestellt ist. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in dem vollständigen Artikel hier.

Bauplanungsrechtliche Regelungen

Jede Region der Welt hat normalerweise ihre eigenen Bauplanungsrechte (manchmal so lokal-spezifisch, dass sie sich zwischen zwei benachbarten Orten stark unterscheiden), die häufig die Legalität bestimmter Arten, Rassen und sogar Geschlechter von Tieren regeln, die auf einem Grundstück leben. Einige Gegenden beschränken die Tierpopulationen nach Anzahl der Individuen; andere beschränken Tierpopulationen durch ihr Gesamtgewicht! Wenn ein Lebenshof versucht, zu entscheiden, ob er an einer Rettung teilnehmen kann, ist es äußerst wichtig, dass diese Rettung nicht mit den Bestimmungen in Konflikt gerät. Die Folgen eines Verstoßes gegen Bauplanungsrechte können je nach zuständiger Behörde sehr gravierend sein und den Status der Organisation und die Sicherheit aller Bewohner eines Lebenshofs gefährden. Zusätzlich zur Bauplanung kann die Versicherungspolice eines Lebenshofs bestimmten Bewohnern verbieten, auf dem Grundstück zu leben, entweder aufgrund der Spezies oder der Anzahl der Individuen. Der Verlust einer Versicherungspolice kann ein erhebliches Problem für eine Organisation darstellen, insbesondere für eine Organisation, deren Aufgabe es ist, viele Individuen verantwortungsbewusst zu betreuen.

Quarantäne-Fähigkeit 

Bei der Überlegung, ob eine Rettung durchführbar ist, ist es wichtig, dass ein Lebenshof eine realistische Vorstellung davon hat, ob er alle ankommenden Bewohner unter Quarantäne stellen kann, bis es als sicher genug erachtet wird, sich den anderen Bewohnern anzuschließen. Dies bedeutet, dass ein Lebenshof über separate Räumlichkeiten, separate Pflege und oftmals separate Ausrüstung für mindestens 30 Tage verfügen muss – manchmal länger, sollten sich manche Leiden nicht verbessern. Gerettete Tierpopulationen haben häufig erhebliche gesundheitliche Beschwerden, die behandelt werden müssen (auch wenn sie auf den ersten Blick relativ gesund erscheinen). Der Verzicht auf eine verantwortungsvolle Quarantäne kann dazu führen, dass schwerwiegende Krankheiten unter der Bevölkerung eines Lebenshofs verbreitet werden (sowie das Biosicherheitsrisiko eines Tieres mit unbekannten Krankheiten, das diese auf Menschen überträgt und eine ganze Organisation gefährden könnte). Auf einigen Lebenshöfen fehlt einfach die räumliche oder Quarantäne-Kapazität, um bestimmte Rettungsaktionen auf verantwortungsvolle Weise durchzuführen. Lesen Sie hier mehr über die Grundlagen der Quarantäne auf Lebenshöfen.

Räumliche Einschränkungen

Selbst wenn ein Lebenshof zuverlässig Quarantäne für eine Rettung bereitstellen kann, haben sie die Räumlichkeiten, um die Tiere so unterzubringen, dass die Bedürfnisse und der Komfort bestehender Bewohner berücksichtigt werden und gleichzeitig ein angenehmes Leben für die Neuzugänge ermöglicht wird? Viele Lebenshöfe haben vielleicht Platz, könnten aber durchaus mit komplexen sozialen Situationen befasst sein, die für einen Zustrom von Neuankömmlingen nicht gut geeignet wären.

Fähigkeiten und Qualifikationen des Personals

Verfügt der Lebenshof über das geschulte Personal, das erforderlich ist, um neu gerettete Individuen sicher aufzunehmen, zu untersuchen, unter Quarantäne zu stellen, zu behandeln und getrennt zu versorgen, zusätzlich zu den Bedürfnissen der bestehenden Bewohner? In vielen Fällen mussten Organisationen um umfangreiche freiwillige Unterstützung bitten oder zusätzliche Pflegekräfte einstellen, um die Rettung und die notwendige Fürsorge während der Quarantäne zu bewältigen. Einige Behandlungen von geretteten Individuen können für die Pflegekräfte sehr zeitaufwendig und stressig sein und sich negativ auf das Betriebsklima und die geistig-seelische Verfassung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auswirken.

Andererseits haben einige Pflegekräfte erklärt, dass Rettung ein wichtiger Aspekt ihrer Lebenshof-Arbeit ist und dass die Möglichkeit, neuen Bewohnern zu helfen, die Strapazen wert ist. Aus diesem Grund empfehlen wir, dass die Leitung eines Lebenshofs mit ihrem Pflegeteam Gespräche über mögliche Rettungsaktionen führt und deren Feedback anhört, bevor sie feste Entscheidungen trifft.

Finanzielle Verpflichtungen

Die Rettung eines Individuums oder einer Gruppe von Tieren ist oft nur der Beginn einer lebenslangen Verpflichtung. Ein Lebenshof, der abwägt, ob er an einer Rettung teilnehmen soll, muss seine Finanzen sorgfältig prüfen und feststellen, ob er lebenslanges Obdach gewährleisten kann. Dazu gehören jegliche tierärztliche Versorgung, die für Tiere aus bestimmten Situationen umfangreich, kompliziert und auf unbestimmte Zeit andauernd sein kann. Bei der Rettung mehrerer Individuen, die alle in einem schlimmen Zustand sind, kann dies schnell zu einer überwältigenden Stressquelle für eine Organisation werden, insbesondere angesichts der Kosten für bestehende Bewohner: Nahrung, Wasser, Instandhaltung des Lebenshofs, Nebenkosten, Versicherungen und vieles mehr. Um Lebenshöfen eine bessere Vorstellung von den Kosten für die Pflege von Bewohnern zu vermitteln, haben wir ein Tool zur Schätzung der Kosten für lebenslange Pflege entwickelt.

Wenn ein Lebenshof derzeit keinen Haushaltsüberschuss hat, muss er feststellen, ob er genug Unterstützung für Fundraising hat, um die Rettungskosten abzudecken. Führt eine externe Organisation die Rettung durch, sollte sie dringend in Erwägung ziehen, Spenden für die Rettung zu sammeln oder einen finanziellen Beitrag für die lebenslange Pflege der neuen Bewohner zu leisten.

Sicherer Transport

Der Transport von Tieren ist eine häufige Schwierigkeit bei Rettungsaktionen, v. a. bei der Aufnahme größerer Tiere oder einer großen Anzahl von Tieren. Wenn nicht alle Eventualitäten eines Transports bedacht werden, kann dies zu erheblichen Problemen führen, sowohl logistischen als auch rechtlichen (insbesondere beim Transport von Tieren über Grenzen hinweg). Der Transport von Tieren in schlechtem gesundheitlichen Zustand oder mit potenziellen übertragbaren Krankheiten stellt eine weitere Herausforderung dar. Keines dieser Probleme lässt sich im Nachhinein durch Zeit- oder Ressourcenmangel entschuldigen – die Konsequenzen bleiben genauso gravierend, ob sich eine Organisation darauf vorbereitet hat oder nicht.

Veterinärmedizinische Versorgung

Ist der Lebenshof zuversichtlich, dass er geeignete Tierärztinnen und -ärzte oder eine Tierklinik finden kann, selbst für Individuen einer Spezies, mit der der Lebenshof keine Erfahrung hat, oder für Individuen mit komplizierten medizinischen Problemen? Die Suche nach tierärztlicher Versorgung kann in einigen Regionen eine erhebliche Herausforderung darstellen. Daher ist ein Lebenshof möglicherweise nicht für bestimmte Rettungsaktionen geeignet, wenn nicht garantiert werden kann, dass ein Bewohner eine angemessene medizinische Behandlung erhält. Hinzu kommen gesundheitliche Probleme, die nach einer Rettung bei Bewohnern auftreten, oder durch eine große Gruppe von erkrankten Bewohnern, die eine Behandlung benötigen. Tierärztliche Versorgung ist das Minimum, was Lebenshof-Bewohner benötigen, und kann häufig der entscheidende Faktor sein, ob ein Lebenshof an einer Rettung teilnehmen kann.

Adoption als Lösung

Lebenshöfe, die an der Rettung von Individuen beteiligt waren, denen sie kein lebenslanges Zuhause bieten können, haben häufig eine Lösung darin gefunden, sie vorübergehend unterzubringen und von geeigneten Personen oder Organisationen, die bereit sind, ein gutes Für-Immer-Zuhause bereitzustellen, adoptieren zu lassen. Rettende Einzelpersonen oder Organisationen können anbieten, beim Adoptionsprozess zu helfen oder Individuen zu ihrem neuen Zuhause zu transportieren.

Was sind die möglichen rechtlichen Konsequenzen einer Rettung?

Je nach den Umständen, die zu der Frage geführt haben, ob Tiere aus ihrer aktuellen Lebenssituation entfernt werden sollen, kann es Bedenken hinsichtlich der Rechtmäßigkeit solcher Maßnahmen geben (v. a. wenn die Polizeibehörden oder der Rechtsbeistand nicht konsultiert werden). Es gab mehrere Fälle, in denen Lebenshöfen mit rechtlichen Schritten gedroht wurde, als sie unwissentlich Bewohner aufnahmen, die ohne die ausdrückliche Erlaubnis ihres vorherigen „Eigentümers“ umgesiedelt wurden. (Aus diesem Grund empfehlen wir dringend, möglichst immer Aufnahme-Dokumente anzulegen.) In einigen dieser Situationen wurden die Rettenden rechtlich haftbar gemacht, in anderen geriet auch der Lebenshof in rechtliche Schwierigkeiten. In manchen Fällen forderten die Gerichte, dass die Tiere in ihre frühere Lebenssituation zurückgebracht werden. In der Vergangenheit haben einige Lebenshöfe aufgrund unerwünschter Aufmerksamkeit nach solchen rechtlichen Konsequenzen Unterstützer und sogar den Zugang zu manchen Veterinärpraxen verloren. Unabhängig davon, wie man zur Ethik einzelner Rettungsszenarien steht, bedarf eine verantwortungsvolle Rettung, dass man eine sachliche Einschätzung und ein umfassendes Verständnis der rechtlichen Risiken hat. Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Gesetzen in den USA, die für Tiere gelten, finden Sie auf der Animal Legal & Historical Center-Webseite der Michigan State University.

Im Zweifelsfall rechtlich beraten lassen
Falls sich Ihre Organisation fragt, wie sich die rechtliche Lage in Ihrer Region zum Thema Tierrettung verhält, empfehlen wir dringend, sich an einen Anwalt vor Ort zu wenden und sich beraten zu lassen. Jede Region der Welt hat ihre eigenen Gesetze und Vorschriften zu diesem Thema, und das Open Sanctuary Project bietet keinen Rechtsbeistand bzgl. spezifischer Szenarien. Bitte beachten Sie, wie immer, unseren Disclaimer.

Rechtmäßigkeit der Rettung oder Rehabilitation nicht domestizierter Tiere

Für Personen, die an der Rettung oder Rehabilitation notleidender Wildtiere interessiert sind, ist es wichtig, zu wissen, dass es je nach Land oder Region und je nach Spezies für Einzelpersonen möglicherweise nicht legal ist, diese Operationen ohne Genehmigung durchzuführen. Zusätzlich sind vielleicht Anforderungen an Räumlichkeiten und Zugangsbeschränkungen für andere Menschen vorgeschrieben. Für Personen, die an dieser Art von Arbeit interessiert sind, empfehlen wir eine gründliche lokale Recherche, um zu wissen, was gesetzlich vorgeschrieben ist!

Ermächtigung durch Wissen

Obwohl es viele Elemente gibt, die bestimmen, ob ein Lebenshof unter bestimmten Umständen verantwortungsbewusst retten kann, gibt es auch viele Lösungen für diese Probleme. Durch sorgfältige Planung und Diskussion führen Lebenshöfe auf der ganzen Welt jedes Jahr verantwortungsvolle Rettungsaktionen durch. Beweis dafür sind die unzähligen Tiere, die ein angenehmes Leben auf Lebenshöfen führen. Wir hoffen, dass dieser einführende Artikel Ihnen hilft, ein umfassenderes Bild davon zu erhalten, was vor der Rettung berücksichtigt werden sollte, und dass Sie, wenn Sie außerhalb des Rahmens eines Lebenshofs Rettungsaktionen durchführen, sich ermutigt fühlen, mit Lebenshöfen zusammenzuarbeiten – für eine bessere Zukunft für Tiere!

Updated on October 22, 2020

Related Articles

Support Our Work
Please consider supporting The Open Sanctuary Project by making a donation today! We are 100% donor-funded and rely on the support of generous individuals to provide compassionate resources to animal caretakers worldwide.
Donate Now HERE